Wohngeldnovelle 2020

Wohngeldnovelle 2020

Zum 1. Januar 2020 tritt erneut eine Wohngeldreform in Kraft. Die anrechenbaren Höchstbeträge werden angepasst, das Wohngeld wird generell um 30% angehoben und es erfolgt alle zwei Jahre eine dynamische Anpassung. Soviel zur Theorie. 

Gesetz, Novellen, Gesetzesänderungen, Justiz, Justicia, Rechtsprechung, Finanzen, Gelder, Bescheide - succo auf Pixabay

Für wen lohnt sich die Antragstellung in der Praxis?

Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper, auch in Mülheim. „Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessen und familiengerechten Wohnraums“. So lautet der erste Satz des Wohngeldgesetzes (WoGG). 

Insbesondere für Seniorinnen und Senioren, alleinerziehende Eltern und kinderreiche Familien lohnt es sich, den Anspruch auf Wohngeld prüfen zu lassen. Auch Eigentümerinnen und Eigentümer haben die Möglichkeit einen Antrag zu stellen. Dann handelt es sich nicht um einen Mietzuschuss, sondern um einen sogenannten Lastenzuschuss. 

„Zuschuss“ heißt das Wohngeld allerdings nicht ohne Grund:
Das Wohngeld soll nicht zur vollständigen Deckung der monatlichen Kosten der Miete dienen. Ein gewisses Mindesteinkommen muss vorhanden sein. Denn wenn dieses Mindesteinkommen nicht vorhanden ist, muss auf andere Sozialleistungen (Transferleistungen) wie zum Beispiel Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung zurückgegriffen werden. 

Grundsätzlich gilt: Wohngeld und Transferleistungen können nicht gleichzeitig bezogen werden, da sich diese Leistungen gegenseitig ausschließen. Der gegenseitige Ausschluss der Leistungen ergibt sich, weil sowohl bei der Berechnung des Wohngeldanspruchs als auch bei Berechnung des Anspruchs auf Transferleistungen die Kosten der Unterkunft, also die Miete, berücksichtigt werden und eine „Doppelbezuschussung“ gesetzlich untersagt ist. 

Was hingegen sehr gut funktioniert: 

Wohngeld und Kinderzuschlag

Hier wird es für kinderreiche Familien interessant. Falls Sie Wohngeld beantragt haben, ist die gleichzeitige Beantragung des Kinderzuschlages zu empfehlen. Für Mülheimer Bürgerinnen und Bürger wird der Kinderzuschlag bei der Familienkasse in Essen bearbeitet. Die Zusammenarbeit mit der Familienkasse ist bereits seit einigen Jahren erprobt und gängige Praxis. In einigen Fällen kann Wohngeld sogar nur mit Kinderzuschlag gewährt werden und umgekehrt.

Noch ein Bonus für Familien: Wer Wohngeld und/ oder Kinderzuschlag bezieht, ist berechtigt, die Leistungen der Bildung und Teilhabe in Anspruch zu nehmen. Dadurch entfallen z. B. die Kosten für Mittagessen in Kindertageseinrichtung (KiTa) oder Schule oder Nachhilfe. Die Kosten für Ausflüge und Klassenfahrten würden bei Anspruch auf Bildung und Teilhabe entfallen.

Anspruchsberechtigte und zu berücksichtigendes Vermögen

Erfahrungsgemäß lohnt sich neben kinderreichen Familien die Beantragung von Wohngeld auch für alleinstehende Seniorinnen und Senioren sowie alleinerziehende Elternteile. 

Für Auszubildende und Studierende empfiehlt sich im Vorfeld ein Anruf bei der Wohngeldstelle, um die Anspruchsberechtigung zu klären, da hier besondere Regelungen gelten.

Selbst mit Vermögen kann sich eine Prüfung lohnen: Für eine Person liegt die Vermögensfreigrenze bei 60.000,00 Euro. Für jede weitere Person erhöht sich die Vermögensfreigrenze um 30.000,00 Euro.

Berechnung des Wohngeldes

Die Höhe des Wohngeldes richtet sich nach § 4 Wohngeldgesetz (WoGG) nach 

  • 1.    der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitgliedern
  • 2.    der zu berücksichtigenden Miete oder Belastung und dem
  • 3.    Gesamteinkommen.

Ausschlaggebend für die Wohngeldberechnung ist das Bruttoeinkommen. Zudem werden die Kosten der Unterkunft berücksichtigt. Heizkosten bleiben unbeachtet. 

Gelder, Finanzen, Abgaben, Steuern, Haushalt, Zuschüsse, Bescheide, Sozialabgaben - Wilfried Pohnke auf Pixabay

Mülheim ist seit dem 1. Januar 2020 der Mietstufe IV zugeordnet. Bis zum 31. Dezember 2019 errechnete sich der Wohngeldanspruch anhand der Mietstufe III. Das heißt, dass sich die Höchstgrenze der zu berücksichtigenden Miete erhöht hat.

Vergleich:

Anzahl
Haushaltsmitglieder
Mietenstufe III
(bis 31.12.2019)
Mietenstufe IV
(ab 1.1.2020)
1 450 Euro 478 Euro
2 506 Euro 579 Euro
3 563 Euro 689 Euro
4 626 Euro 803 Euro
5 695 Euro 918 Euro
6 753 Euro 1.029 Euro
7 844 Euro 1.140 Euro

Um das Ganze noch ein bisschen verständlicher zu machen beziehungsweise einen nachvollziehbare Orientierung zu geben, hier einige Beispiele, die für die Mietstufe IV gelten:

Anzahl Haushalts-
mitglieder
Mietobergrenze
(ohne Heiz-kosten)

Anspruch bei Nettoeinkommen bis zu cirka

Bei
Erwerbstätigkeit
Bei 
Rentnern
Ohne Erwerbstätigkeit

1

478 Euro 1.144 Euro

1.070 Euro      

1.061 Euro
2 579 Euro 1.536 Euro 1.462 Euro 1.453 Euro
3 689 Euro 1.845 Euro --- 1.762 Euro
4 803 Euro 2.380 Euro --- 2.297 Euro
5 918 Euro 2.702 Euro --- 2.618 Euro
6 1.029 Euro 3.031 Euro --- 2.946 Euro
7 1.140 Euro 3.283 Euro --- 3.200 Euro

Wo müssen Sie nun hin, wenn Sie Ihren Anspruch prüfen lassen möchten?

Die Wohngeldstelle der Stadtverwaltung Mülheim an der Ruhr finden Sie im Gebäude der Stadtverwaltung Ruhrstraße 1 (Thyssen Schachtbau), 45468 Mülheim an der Ruhr. Per E-Mail ist die Wohngeldstelle ebenfalls zu erreichen: wohngeld@muelheim-ruhr.de

Die zentrale Antragsannahme befindet sich in Zimmer 131. Die Wohngeldstelle hat montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8:00 Uhr bis 12:30 Uhr geöffnet. Mittwochs hat die Wohngeldstelle geschlossen. Termine sind in Ausnahmefällen auch nach Vereinbarung möglich. Antragsformulare erhalten Sie zudem am Empfang der Ruhrstraße 1 und an den Infotheken im Historischen Rathaus (Am Rathaus 1, 45468 Mülheim an der Ruhr) und Technischen Rathaus (Hans-Böckler-Platz 5, 45468 Mülheim an der Ruhr).

Sie haben weiterhin die Möglichkeit, Wohngeld online zu beantragen. Auf der Seite des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen finden Sie dazu alle notwendigen Hinweise: https://www.mhkbg.nrw/themen/bau/wohnen/wohngeld

Falls Sie den Antrag auf Wohngeld abgegeben haben, beträgt die Bearbeitungszeit derzeit sechs bis acht Wochen. Die Bearbeitungsfrist bemisst sich ab dem Zeitpunkt, ab dem der Antrag vollständig geworden ist. Wohngeldbescheide werden aus technischen Gründen nur zweimal im Monat erteilt. Das Wohngeld wird immer im Voraus gezahlt. 

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen die Mitarbeitenden der Wohngeldstelle gerne telefonisch zur Verfügung. 

Ansprechperson Telefon
Teamleitung Frau Gutsch 0208/455-6433
Sachbearbeitung Herr Krayfeld 0208/455-6430
Sachbearbeitung Frau Körsten 0208/455-6435
Sachbearbeitung Frau De Ceglia 0208/455-6438
Sachbearbeitung Frau Ziem 0208/455-6409
Selbstständige A-L Herr Lademacher 0208/455-6407
Selbstständige M-Z Frau Grajfonar 0208/455-6432

Kontakt


Stand: 27.01.2020

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel