Genehmigung eines Grabmales

Genehmigung eines Grabmales

Friedhof Dümpten 1 (ehemalige Trauerhalle) - Walter Schernstein

Besteht der Wunsch, ein Grabmal aufzustellen, gibt es für die Errichtung unterschiedliche Möglichkeiten, jedoch laut gültiger Friedhofssatzung auch bestimmte Vorgaben über Material, Gestaltung und Ausmaß. Es wird im Wesentlichen zwischen aufrecht stehenden Grabmalen, Grabtafeln und Kissensteinen unterschieden.

Die Errichtung und jede Änderung eines Grabmales bedarf der vorherigen Genehmigung der Friedhofsträgerin. Auch provisorische Grabmale sind zustimmungspflichtig, sofern die Tafeln größer als 15 x 30 Zentimeter und Holzkreuze höher als 80 Zentimeter sind.

In der Regel beauftragen Angehörige einen Steinmetzbetrieb mit der Errichtung des Grabmales und der Einreichung des Genehmigungsantrages. Die Angehörigen können den Genehmigungsantrag auch selbst stellen. Aus Sicherheitsgründen ist mit der Aufstellung eines Grabmales ein anerkannter Steinmetz- und Steinbildhauerbetrieb zu beauftragen. 

Der Grabmalgenehmigungsantrag ist in zweifacher Ausfertigung bei der Friedhofsverwaltung einzureichen.

 

Unterlagen

Unterlagen

Gebühren

Gebühren

Die Genehmigung eines Grabmales ist gebührenpflichtig. Die Gebühren werden einmalig erhoben und beinhalten im Wesentlichen den Prüfaufwand für die vorgeschriebene jährliche Sicherheitsüberprüfung.

 

Kontakt

Kontakt


Stand: 17.02.2021

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler auf dieser Internetseite gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Haben Sie ein anderes Anliegen, um das wir uns kümmern sollen, dann wenden Sie sich bitte an die Bürgeragentur.

Ihre Nachricht

 

Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel